DB Akkutriebwagen ETA/ESA 150(ab 1968 515/815)

Vorbild

1952 erprobte die Bundesbahn mit ETA 176 die alten Konzepte der Speichertriebwagen erneut und stellte zwischen 1954 und 1964 die neue Baureihe ETA/ESA 150 in Dienst. Die durch ihren hohen Fahrkomfort (gute Gleislage durch das Akkumulatorengewicht, geringe Lärmbelästigung) sowohl bei

Personal als auch bei Fahrgästen beliebten Triebwagen wurden hauptsächlich auf den nicht elektrifizierten Nebenstrecken eingesetzt. Der Einsatz für die Nahverkehrsdienste mit kurzen Haltestellenabständen in Ballungsgebieten erwies sich durch die grosse Anfahrbeschleunigung der ETA bald als sehr vorteilhaft. Außerdem waren die Triebwagen sehr wartungsarm, so dass manche Triebwagen ihre Hauptuntersuchung bis zu 8 Jahre hinauszögern konnten. Die ETA/ESA waren flächenmäßig weit verbreitet. Von Kiel bis Basel und München. Von Aachen bis Braunschweig.

Insgesamt wurden 232 ETA und 216 ESA gebaut. Der letzte Triebwagen wurde 1995 außer Dienst

gestellt. Damit war die fast 100 jährige, weltweit einzigartige „deutsche" Speichertriebwagen-

Geschichte ohne ihren würdigen Nachfolger zu Ende gegangen.

Modellbeschreibung

Unser Modell entspricht der Serie 150.5 (Nr.561-661).

- Komplett detailliertes Modell aus Messing und Edelstahl

- Komplette Inneneinrichtungen mit Beleuchtung

- Alle Achsen gefedert

- Fenster aus Echtglas

- Originalgetreu nachgebildeter Führerstand

- Digital-Sounddecoder mit Originalsound

- Beleuchtung separat schaltbar

- Mindestradius: 1020mm

- Fine Scale-Radsätze und Figuren gegen Aufpreis lieferbar

 

Lieferung: In Auslieferung

Preis: ETA ab €3.350,- ESA ab €2.550,- Set ab €5.500,- inkl. gesetz. Mwst.

ETA/ESA 150 Variante und Bestellformular
Die Bestellung der Sonderbetriebs-Nr. oder der Figuren ist ab Dez. 2011 aus produktionstechnischen Gründen leider nicht möglich.
ETA150 Bestellformular.pdf
PDF-Dokument [78.6 KB]

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

ETA/ESA 150 per E-Mail bestellen

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.